Gehirn unter Drogen – Teil 2 Entspannt in die Sucht – Opiate und Tranquilizer

Der menschliche Organismus produziert körpereigene Drogen. Einige davon unterbinden wirksam das Schmerzempfinden und sind für den Organismus überlebenswichtig. Die starke Wirkung von Opium und seinen Derivaten – Morphium und Heroin – erklärt sich aus der Tatsache, dass diese Substanzen sich natürliche Reaktionen des Körpers zunutze machen. Sehr komplexe Mechanismen werden in Gang gesetzt und bewirken eine Abstumpfung und Gewöhnung an die Droge. Schließlich braucht das Gehirn die Droge, um zu funktionieren: die Sucht hat sich in den Neuronen festgesetzt.

Auch verschreibungspflichtige Medikamente wie Tranquilizer haben ein hohes Suchtpotenzial. Wissenschaftler arbeiten an der Erforschung dieser unerwünschten Nebenwirkung. Aber nicht nur der Körper wird süchtig. Es kommt auch zu einer unter Umständen lebenslangen psychischen Abhängigkeit. Nicht alle Menschen reagieren auf Drogen gleich. Wissenschaftler untersuchen heute, wie Schicksalsschläge sich auf den Gehirnstoffwechsel und die Erbsubstanz auswirken, und sind auf der Suche nach neuen Medikamenten, mit denen Schmerz und Leid besser zu behandeln sind.
Dokumentationsreihe, Frankreich 2005

Tags

Marihuana Cannabis „Marihuana (film)“ Dvd youtube tipps hanf weed anbau zucht ernte news indoor Deutsch „Cannabis (drug)“ reportage part german hasch ganja Smokin Clip „video game“ Mp4 Hits Stoner Chronic Trailer Film Short Growroom arte Preview Free Green Hydro kush trimmer

Category:

TV-Beiträge

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*